Die Kelten - ein europäisches Volk?

Waren die Kelten ein Volk, eine Sprache oder eine Kultur? Zum ersten Mal erwähnt wurden die Kelten bei den Griechen Anfang des 6. Jahrhunderts v.Chr. als „celtae“ oder „keltoi“.
Die hochzivilisierten Griechen nannten ihre Nachbarvölker herablassend „Barbaren“, weil sie deren Sprache nicht verstanden. Anhand von Urnengräbern konnten Archäologen nachweisen, dass die ersten Kelten bereits 1250 v. Chr. in Mitteleuropa lebten. Sie bildeten aber nie ein Volk oder einen Staat wie die Römer oder Griechen, sondern verteilten sich auf unabhängige Stämme, die ähnliche Sitten sowie eine Sprache indogermanischen Ursprungs miteinander verband.
2 v. Chr. ergaben sich die Kelten den Römern. Das war der Anfang vom Ende einer großen Kultur, die Wissenschaftlern noch heute Rätsel aufgibt.
Die berühmtesten Kelten sind Asterix und Obelix. Aber leider nur im Comic. In Wahrheit hat es die beiden unerschrockenen Gallier (so hießen die Kelten auf Latein), die dem herrschsüchtigen Gaius Julius Cäsar mit Hilfe von Zaubertrank Widerstand leisteten, natürlich nie gegeben. Der römische Feldherr schlug 52 v. Chr. im „Bellum Gallicum“ den Keltenführer Vercingetorix und seine 80000 Kämpfer vernichtend.

 

Quellen und weitere Informationen:
* www.kelten-erlebnisweg.de
** Angus Konstam: Das Vermächtnis der Kelten, Weltbildverlag; Simon James: Das Zeitalter der Kelten, Econ Verlag; Regina Frimel (Immelborn)