Nordroute - 4. Streckenabschnitt

Bermbacher Sängerwiese- Borsch - Geisa

Wandern auf den Spuren der Kelten: Hier gab es einen europäisch bedeutsamen Fund - die Borscher Schnabelkanne.


Von der Bermbacher Sängerwiese führt die Rhöner Keltenroute (Zeichen 6) auf einem landwirtschaftlichen Weg an dem Auewäldchen mit Gräberfeld vorbei, bei dem ein europäisch bedeutsamer Fund gemacht wurde: Die Reste einer keltischen Schnabelkanne. Weiter geht die Strecke ab Borsch  auf dem Rhönradweg / Ulstertalradweg (Zeichen 8) nach Geisa (Museum mit keltischen Informationen und einer Nachbildung der Borscher Schnabelkanne). Die frühe Besiedlung wurde auch hier durch Funde nachgewiesen. Eine Wallanlage gab es z. B. auch auf dem benachbarten Schleidsberg.

Wanderzeichen

  • (Zeichen 6)
  • (Zeichen 8)

Regionen

Historische Informationen zur Region 2

Teilregion 2 - Bronze- und vorrömische Eisenzeit

Das historische Gebiet vom Öchsenberg bis zum Schleidsberg. Der keltische Arzberg und Umgebung. mehr >

Erlebnisse

Museen und weitere Informationen

Das Stadtmuseum Geisa

Als besonderer Höhepunkt wird im Stadtmuseum Geisa eine Replik der keltischen Schnabelkanne des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität Jena gezeigt. Reste der Kanne wurden in der Nähe des Geisaer Stadtteils Borsch in der sogenannten Borsch mehr >